Besucher: 225577

Inhalt

Einfache Änderungen

\pagestyle{plain}

Mit dem Befehl "\pagestyle" kann man Kopf- und Fußzeilen Dokumentenweit beeinflußen. Die Angabe "plain" fügt im kompilierten Dokument keine Kopfzeile ein und in der Fußzeile erscheint lediglich die Seitenzahl.

\pagestyle{empty}

Mit der Angabe "empty" werden im kompilierten Dokument weder Kopf- noch Fußzeilen eingefügt.

\pagestyle{headings}

Mit der Angabe "headings" werden im kompilierten Dokument in der Kopfzeile zentriert das aktuelle Kapitel und in der Fußzeile die Seitenzahl angegeben. Dies jedoch nur bei Verwendung der Dokumentenklasse "scrbook". Verwendet man die normale LaTeX-Klasse "book", so erscheint in der Kopfzeile am linken Rand das aktuelle Kapitel und am rechten Rand die Seitenzahl, die Fußzeile bleibt leer.

Die Änderung der Kopf- und Fußzeilen wird dabei ab der Seite durchgeführt, an der die Angabe erfolgt. Um die Kopf- und Fußzeilen im gesamten Dokument zu beeinflussen, sollte diese Angabe also vor dem Befehl "\begin{document}" erfolgen. Für Seiten, auf denen neue Kapitel beginnen, gelten Sonderregeln: Es wird keine Kopfzeile eingefügt, lediglich eine Fußzeile mit der Seitenzahl.

\thispagestyle{empty}

Mit diesem Befehl werden die Kopf- und Fußzeilen nur auf der aktuellen Seite gemäß der gemachten Angabe geändert. Da LaTeX auf Seiten, in denen ein neues Kapitel beginnt, die Angaben zur Änderung der Kopf- und Fußzeile ignoriert (trotz der globalen Angabe "\pagestyle{empty}" erfolgt z. B. im Seitenfuß immer die Angabe der Seitenzahl), kann man mit dieser Angabe die Kopf- und Fußzeilen auch auf diesen Seiten formatieren.

Beispiel:

\documentclass[normalheadings,halfparskip+,oneside]{scrbook}

\usepackage{pxfonts}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{textcomp}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[latin1]{inputenc}

\begin{document}
:
\end{document}

Ergebnis:

Sie sieht es nach dem Kompilieren aus: headings.pdf

Nach oben

Komplexe Änderungen

Notwendiges Paket:

\usepackage{scrpage2}

Mit diesem Paket kann man den Seitenkopf und -fuß individuell anpassen. Ursprünglich für Koma-Script-Dokumentklassen entwickelt, läßt es sich jedoch auch bei "normalen" Klassen anwenden.

Anwendung:

\pagestyle{scrheadings}

Definition:

Um bei zweiseitig formatierten Dokumenten (= Bücher, die unterschiedliche "linke" und "rechte" Seiten haben) den Seitenkopf und -fuß automatisch an die jeweilige Seite anzupassen, gibt es folgende Befehle:

->
Mit dieser Angabe wird die Innenseite ("i" = "inside") des Seitenkopfs definiert
->
Mit dieser Angabe wird die Mitte ("c" = "center") des Seitenkopfs definiert
->
Mit dieser Angabe wird die Außenseite ("o" = "outside") des Seitenkopfs definiert
->
Mit dieser Angabe wird die Innenseite des Seitenfußes definiert
->
Mit dieser Angabe wird die Mitte des Seitenfußes definiert
->
Mit dieser Angabe wird die Außenseite des Seitenfußes definiert

Bedeutung [scrplain-innen]:

Beim Abschnitt 1. Einfache Änderungen wurde gesagt, daß LaTeX die Angaben zur Formatierung des Seitenkopfs und -fußes auf Seiten, in denen ein neues Kapitel beginnt, ignoriert und man die Änderungen durch "\thispagestyle{anweisungen}" manuell setzen muß. Das Paket "scrpage2" bietet dafür eine einfache Lösung an. Seitenköpfe- und füße werden auf Seiten, in denen ein neues Kapitel beginnt, standardmäßig mit dem Format "plain" gestaltet. Die Angabe in den eckigen Klammern definiert nun genau dieses "plain"-Format. Soll auf solchen Seiten keine Ausgabe eines Seitenkopfs- bzw. Seitenfußes erfolgen, kann die eckige Klammer einfach weggelassen bzw. ohne Inhalt ("[]") eingefügt werden.

Bedeutung {scrheadings-innen}:

Betrifft die Angabe in den eckigen Klammern nur die Seiten, in denen Kapitel beginnen, ist die Angabe in den geschweiften Klammern für die Gestaltung aller anderen Seiten zuständig. Trotz des Namens betrifft "scrheadings" nicht nur die Seitenköpfe sondern auch die Seitenfüße.

Angabe Seitenzahl und Kapitelname:

Um die aktuelle Seitenzahl anzugeben bzw. den Namen des aktuellen Kapitels einzufügen, stehen folgende Befehle zur Verfügung:

->
Der Kapitelname wird eingefügt
->
Die Seitenzahl wird eingefügt

Angabe von tieferen Gliederebenen:

Manchmal will man im Dokument nicht durchgehend die Kapitelnamen im Seitenkopf anzeigen, sondern die Bezeichnungen der tieferliegenden Gliederungsebenen, die durch "\section{Unterkapitelname}" oder auch "\subsection{Unterunterkapitelname}" erstellt werden. Dies gelingt mit folgendem Befehl:

\automark[section]{chapter}

Diese Angabe bewirkt, daß auf der Seite, in der ein neues Kapitel definiert wird ("chapter"), der Name des Kapitels in die Kopfzeile geschrieben wird (nicht vergessen: Die interne Vorgabe ist, daß auf Seiten, in denen ein Kapitel beginnt, keine Kopfzeile ausgegeben wird) und auf allen anderen Seiten der Name der nächsten Gliederungsebene ("section").

\automark[subsection]{section}

Diese Angabe bewirkt, daß auf der Seite, in der eine neue Sektion definiert wird ("section"), der Name der Sektion in die Kopfzeile geschrieben wird und auf allen anderen Seiten der Name der nächsten Gliederungsebene ("subsection").

Durch diesen Befehl wird LaTeX gesagt, wie er die Angabe "\headmark" interpretieren soll.

Löschen der internen Vorgaben:

Will man das Erscheinungsbild des Seitenkopfs und -fußes von Grund auf ändern, empfiehlt es sich als ersten Schritt alle internen Vorgaben zu löschen. Nur weil man z. B. durch die Anweisung "\ihead{\pagemark}" die Seitenzahl in den Kopf schreibt, löscht LaTeX die Seitenzahl im Fuß (interne Vorgabe für die Platzierung der Seitenzahl) nicht selbständig. Man kann dies zwar in diesem Fall durch "\cfoot{}" manuell veranlassen (indem an dieser Position im Seitenfuß statt der Seitenzahl einfach "nichts" geschrieben wird), die elegantere Lösung ist aber die Verwendung folgender Befehle:

->
Die Vorgaben im "scrheadings"-Stil werden gelöscht
->
Die Vorgaben im "plain"-Stil werden gelöscht
->
Die Vorgaben sowohl im "scrheadings"- als auch "plain"-Stil werden gelöscht

Beispiel:

\documentclass[normalheadings,halfparskip+,oneside]{scrbook}

\usepackage{pxfonts}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{textcomp}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[latin1]{inputenc}
\usepackage{scrpage2}

\pagestyle{scrheadings}
\clearscrheadfoot
\automark[section]{chapter}

\ohead{\pagemark}
\ihead{\headmark}

\begin{document}
:
\end{document}

Erklärung:

Im Beispiel werden mit "\clearscrheadfoot" alle internen Vorgaben bezüglich der Seitenköpfe und -füße gelöscht, mit "\ohead{\pagemark}" die Seitenzahl im Seitenkopf "außen" und mit "\ihead{\automark[section]{chapter}" die Namen der untergeordneten Gliederungsebene im Seitenkopf "innen" eingefügt. Nach dem Kompilieren sieht es dann so aus: scrheadings.pdf

Um linke und rechte Seiten zu unterscheiden:

Um die Kopf- und Fußzeilen an linke (gerade) und rechte (ungerade) Seiten anzupassen, dienen zur Unterscheidung folgende Befehle (in denen "o" ("odd" = "ungerade") bzw. "e" ("even" = "gerade") bedeutet):

->
Mit dieser Angabe wird die linke Seite ("l") des Seitenkopfs auf geraden Seiten definiert
->
Mit dieser Angabe wird die Mitte ("c" = "center") des Seitenkopfs auf geraden Seiten definiert
->
Mit dieser Angabe wird die rechte Seite ("r") des Seitenkopfs auf geraden Seiten definiert
->
Mit dieser Angabe wird die linke Seite ("l") des Seitenfußes auf geraden Seiten definiert
->
Mit dieser Angabe wird die Mitte ("c" = "center") des Seitenfußes auf geraden Seiten definiert
->
Mit dieser Angabe wird die rechte Seite ("r") des Seitenfußes auf geraden Seiten definiert
->
Mit dieser Angabe wird die linke Seite ("l") des Seitenkopfs auf ungeraden Seiten definiert
->
Mit dieser Angabe wird die Mitte ("c" = "center") des Seitenkopfs auf ungeraden Seiten definiert
->
Mit dieser Angabe wird die rechte Seite ("r") des Seitenkopfs auf ungeraden Seiten definiert
->
Mit dieser Angabe wird die linke Seite ("l") des Seitenfußes auf ungeraden Seiten definiert
->
Mit dieser Angabe wird die Mitte ("c" = "center") des Seitenfußes auf ungeraden Seiten definiert
->
Mit dieser Angabe wird die rechte Seite ("r") des Seitenfußes auf ungeraden Seiten definiert

Nach oben

Stand: 19.12.2014